Pascal Heiler

Pascal Heiler wird 1971 in Würzburg geboren. Im Rahmen seines Kommunikationsdesign Studiums mit Schwerpunkt „Illustration” lernt er die beiden Cartoonisten Greser & Lenz kennen. In einem Zeichenkurs unter ihrer Leitung entdeckt er den Spaß am Zeichnen von Cartoons. 1995 folgen eine Gemeinschaftsausstellung und eine erste Veröffentlichung im Satiremagazin „Titanic”.

Im Anschluss an das 1998 erfolgreich beendete Studium konzentriert er sich jedoch vorerst ganz auf seine Firma KRITZELKRATZ 3000, die Computerspiele für Kinder entwickelt. Die Begeisterung für die satirische Zeichnung lässt ihn jedoch nicht mehr los. Seit 2009 veröffentlicht Pascal Heiler Cartoons auf seiner Website „hametschu.de”.

Seit 2010 kommt er wiederholt in die Auswahl des Deutschen Karikaturenpreises und nimmt an den dazugehörigen Ausstellungen im Haus der Presse in Dresden teil. Er wurde mehrfach für den Deutschen Cartoonpreis des Carlsen Verlags und der Frankfurter Buchmesse nominiert, bei dem er 2013 den 1. Platz in der Kategorie „Aufsteiger” belegte. Er hat unter anderem Veröffentlichungen in den Magazinen „Eulenspiegel” und „Squaremeter”, der Homepage des Satiremagazins „Titanic” und in den Verlagen „Eulenspiegel”, „Espresso”, „Sächsische Zeitung” und „Lappan”. Aktuell zeichnet er regelmäßig für das Magazin der Berliner Philharmoniker.

Während seine Cartoons in den ersten Jahren nach dem Neueinstieg durch eine bunte, heitere Farbigkeit gekennzeichnet sind, werden die Zeichnungen nach einiger Zeit immer reduzierter. Die klare Linie und minimalistischer Einsatz von Farbe und Text sind die Merkmale seines neuen Stils. Seine Cartoons sind komisch, manchmal mit Sprache spielend, manchmal kritisch oder einfach nur albern. Ob gelehrige Bienen, fliegende Yetis oder übermotivierte Politessen, Pascal Heiler findet in allen Situationen die Komik, die er in seinen Zeichnungen zu Papier bringt.

Seine Cartoons sind als signierte Pigmentdrucke in limitierter Auflage erhältlich.

Es werden 1–52 von 62 Ergebnissen angezeigt